Der Sinn des Lebens in 5 Minuten

Hier mal eine Zusammenfassung auf Deutsch.

Adam Leipzig, US-amerikanischer Film- und Theaterproduzent, hat auf seinem 25-Jahre-Yale-Absolvententreffen beobachtet, dass 80% seiner Ex-Kommolitonen nicht glücklich sind: „I don’t know what my life is all about – ich weiß nicht, welchen Sinn das Leben hat, worum ist es in meinem Leben geht“, sagten sie. Dabei seien es kluge, fähige Leute, die in machtvollen Jobs arbeiten.

Die restlichen, glücklichen Leute auf dem Treffen hatten alle etwas gemeinsam – die Antworten auf folgende Fragen, die Mr. Leipzig dann dem Publik stellt:

  1. Wer bin ich? (einfach: Namen nennen)
  2. Was mache ich am liebsten und kann es auch besonders gut? Das muss ja nicht unbedingt das sein, was ich in meinem Tagesjob mache.
  3. Für wen mache ich das?
  4. Was wollen oder brauchen diese Leute?
  5. Wie verändern sie sich durch mein Tun, was haben sie von meinem Tun?

Warum sind diese Fragen so mächtig? Weil nur die ersten zwei davon mit uns selbst zu tun haben. Die anderen drei Fragen mit anderen Menschen. Wenn wir andere Menschen glücklich machen, dann kümmert sich jemand auch um uns.

Als Beispiel gibt er im Video an „Ich schreibe Kinderbücher, damit sie schöne Träume habe“.

Kommentar

Ein interessanter Talk. Als soziale Wesen macht es uns glücklich, andere Menschen glücklich zu machen. Glück vermehrt sich, wenn man es teilt, heißt es.

Wie nahe muss man diesen Menschen sein, an die man bei Frage drei denkt? Die Ärztin, die Krankenschwester haben direkten Kontakt zu ihrem Patienten; der Kinderbuchautor zu seinen Leser weniger, der Handy-App-Entwickler ebenso wenig.

Klappt „das“ auch für introvertierte Menschen? Was hätte Albert Einstein zu Frage 3 bis 5 gesagt? Was ist mit Sportlern? Für wen gewinnen sie Medaillen? Oder kann das Gewinnen von Medaillen nicht der Sinn des Lebens sein?

Eine „nach innen gerichtete“ Beschäftigung kann sicherlich eine Zeit lang erfüllend sein, aber danach? Ich kann jahrelang seltene Münzen sammeln, aber wenn ich den Prozess oder das Ergebnis mit niemanden teile, welchen Sinn hat es dann?

Vielleicht gibt es auch nicht nur einen „Sinn des Lebens“, sondern mehrere. Vielleicht gibt es auch jeweils einen „Sinn des Lebensabschnittes“.

Scott Adams on Praise

Zitat

„Children are accustomed to a continual stream of criticisms and praise, but adults can go weeks without a compliment while enduring criticism both at work and at home. Adults are starved for a kind word. When you understand the power of honest praise (as opposed to bullshitting, flattery, and sucking up), you realize that withholding it borders on immoral. If you see something that impresses you, a decent respect to humanity insists you voice your praise.“ – Scott Adams

So true.

via „How to Fail at Almost Everything and Still Win Big“ von Shane Parrish

Learning how to think (David Foster Wallace)

Zitat

„Learning how to think really means learning how to exercise some control over how and what you think. It means being conscious and aware enough to choose what you pay attention to and to choose how you construct meaning from experience. Because if you cannot exercise this kind of choice in adult life, you will be totally hosed.“

— David Foster Wallace, Autor

Die gesamte Rede, aus der dieses Zitat stammt, ist sehr lesenswert.

Links der Woche 41/2014

Link

Berlin

Anfang Oktober wurden neue Bahnsteige an den Bahnhöfen Ostkreuz und Warschauer Straße eröffnet (Berlin).

Leben

„Joshua Fields Millburn & Ryan Nicodemus write about living a meaningful life with less stuff for 2 million readers.“ Start here.

Software-Entwicklung

Alistair Cockburn über „Elefanten-Capaccio„. Der Elefant ist ein Use Case, der in möglichst kleine Teile geschnitten wird, die dann nacheinander implementiert werden. Die Teile müssen einen Wert liefern. „learn to write micro- user stories from the use cases so your agile developers can work in micro-increments.“ Find ich eine gute Idee.

Johanna Rothmann meint „Large Program? Relase more often“ (und meint interne Releases, nicht notwendigerweise Deployments in der Produktivumgebung) Wenn man die Iterationen kürzer macht, dann muss man die user stories kleiner machen (siehe Elefanten-Capaccio). Das Team muss sich mehr „konzentrieren“.

Ralf Westphal greift das „Single Responsibility“-Prinzip (aus den SOLID-Prinzipien) auf, nach dem eine Klasse nur „one reason to change“ haben soll, also nur eine Verantwortlichkeit. Aber wie „Responsibilities zählen„? Das ist ganz interessant. Es erinnert mich an etwas aus Siederslebens Buch „Moderne Software-Architekturen“. Da muss ich mal nachschlagen.

What Should You Be Thinking About?

Zitat

From the same-titled post @ Sources of Insight

Right here, right now, during my workout, I should be thinking about the feel of the muscles in my chest, squeezing tightly.

I couldn’t help but think how much more we get out of things, when we know what we should be thinking about, whether it’s an exercise routine, a task at work, or a significant performance.

Otherwise, we miss the moments that matter.

And we miss the moments that make us.

So true. #mindfullness

Capture what you learn, capture what you know

In her blogpost Mapping what I’m learning, Sacha Chua ponders about using mapping to get an overview of what she is learning and of what she knows. She already captures knowledge in sketches, blogposts and Evernote notes. For her,

Mapping is about organizing topics so that I can see the relationships, find the gaps, and keep moving forward.

This post is a reminder for me that I do not capture enough of my knowledge. I have a private wiki (as recommended in „Pragmatic Thinking and learning„) but I rarely use it. It is also a reminder that „text“ is just one option to capture knowledge. There are more graphical options like topic maps and mind maps. They tend to let you use both of your brain hemispheres whereas „text-only“ is „left hemisphere“ heavy. I try to use mind maps more these days.

Sacha mentions „How to read a book“ by Adler and van Doren. It’s looks interesting and there appears to be an online full-text „pre-view“ on Google Books. A pointer to get more out of books.

In the comment section there is a reference to IBIS (Issue based Information System) which basically is about recording issues (questions), positions (ideas) and arguments in order to preserve important decision making processes in addition to recording just the results. The overview mentions IBIS as a tool to capture design rationale. I think I read about it several years ago. It might even have been a paper about  Questions, Options and Criteria (QOC). So this is a pointer from personal knowledge management to organizational knowlege management.

So thanks for the nice post. It got me thinking.

Mindfulness Links (October 2013)

Link

5 Common misconception about meditation: Biggest take away for me: Meditation is not about creating a blank mind but to „setting time aside to guide your mind“.

4 Important Things About Mindfulness You Didn’t Realize: how to handle your negative emotions mindfully

The Big Chill-Out: How Meditation Can Help With Everything: reminder that meditation is about becoming familiar with your mind. and it can change your gene expressions.