Das Fermi Paradoxon

Kurzmitteilung

Scientists estimate that there are over 100,000 intelligent alien civilizations in our galaxy alone—but we’ve never heard anything from any of them. Here are 13 possible explanations for why.

Quelle: The Fermi Paradox – Wait But Why

Tim Urban vom Blog „Wait but Why“ erläutert das Fermi Paradoxon: Sind wir die einzige technisch fortgeschrittene Zivilisation – oder anders gefragt: Wo sind denn all die Aliens?

Obwohl es so viele Sonnensysteme im Universum (100 bis 400 Milliarden) gibt und damit sicherlich auch viele potentielle Erde-ähnliche Planeten, haben wir noch keinen schlagenden Beweis für andere Zivilisationen im Weltall. Urban listet 13 mögliche Erklärungen auf.

Der deutschsprachige Wikipedia-Artikel zum Thema ist auch recht ausführlich und in jedem Fall lesenswert.

Lese-Empfehlung: Imtech: Die unheimliche Firma

Link

Der Bau des neuen Berliner Flughafens verzögert sich immer mehr, und davon profitiert ein Konzern: Imtech. Einblicke in ein kriminelles Geschäftsmodell.

Quelle: Imtech: Die unheimliche Firma | ZEIT ONLINE

Die Firma Imtech soll großen finanziellen Gewinn gemacht haben durch überhöhte Nachforderungen, auch am BER. Der ehemalige Deutschland-Chef ist der Bestechung verdächtig und gibt nun einen (Zitat):

Einblick in die kriminellen Machenschaften hinter den Kulissen dieser Firma.

Update: Inzwischen haben sowohl die deutsche Firma Imtech als auch der niederländische Mutterkonzern Insolvenz angemeldet. Eine Taskforce am Flughafen soll ergründen, welche Auswirkungen dies auf den Bauverlauf haben wird.

Kinder und Nacktheit

Kurzmitteilung

Eltern und Erzieher fragen sich, ob sie Kinder noch nackt spielen lassen dürfen. Was ist passiert?

Quelle: Nacktheit: Das Paradies wird abgeschafft | ZEITmagazin

Kann ich mein Kind noch nackt unter den Gartensprenger lassen, oder lieber nicht – aus Angst, es könnte ein pädophiler Spanner zu sehen?

Inzwischen stehen männliche Kindergartenerzieher lt. Artikel sogar unter Generalverdacht, pädophil zu sein:

In vielen Kindergärten gilt die eigenartige Regel, dass Männer keine Windeln wechseln dürfen – man stellt sie zwar ein, weil jeder weiß, wie wichtig es ist, dass Kinder auch von Männern erzogen werden, misstraut ihnen aber.

Das ist dann wohl die berühmte Schere im Kopf.

Tweeps 2 OPML- Find your Twitter contacts‘ personal RSS feeds

Link

Tweeps 2 OPML – Find your Twitter contacts‘ personal RSS feeds – by Brett Slatkin

He describes it:

I wrote a utility to get the RSS feeds of all of my Twitter friends.

The background is that I realized I’ve been following a lot of people on Twitter but not necessarily following their blogs. That’s sad, especially considering that I’m still using RSS a lot these days. This tool solves the problem in just a few clicks. The best part is that most feed readers are fine with importing duplicate feeds, so you can periodically run this thing and reimport the list of feeds to stay up-to-date.

Worked for me pretty well.

Fotos, Urheberrecht, Strafrecht und Soziale Medien

Jan Böhmermann hat auf Twitter ein bekanntes Foto einer Person während der Ausschreitungen 1992 in Rostock-Lichtenhagen gepostet hat und sich dafür eine Abmahnung durch den Fotografen eingefangen. Eine Zusammenfassung der Ereignisse gibt’s auf netzpolititk.org.

Dies hat mich für das Urheberrecht insbesondere von Fotos sensibilisiert. Jedes Foto ist urheberrechtlich geschützt (im Gegensatz zu Texten). Es war micht durchaus bewußt, für die „Bebilderung“ eines Blogeintrags entsprechend lizensierte Fotos zu verwenden. Aber wenn ich mir für einen Retweet oder das Teilen eines Bildes auch eine Abmahnung einfangen kann, die mit mehreren 1000€ bewehrt ist, na dann lasse ich das in Zukunft lieber ganz. Theoretisch könnte man versuchen herauszufinden, unter welcher Lizenz das Foto veröffentlicht ist und ggf. den Fotografen um Erlaubnis fragen. Aber das ist aufwendig und damit für einen Tweet- oder sonstigen Social Media Post einer Privatperson unrealistisch.

In dieser Richtung habe ich auch bei erwähntem Netzpolitik.org Beitrag in den Kommentaren nachgefragt. Antwort: nichts genaues weiß man nicht, da gibt es keinen Präzidenzfall. Für das reine Retweeten eines Fotos ist anscheinend noch niemand abgemahnt worde, daher: wenn, dann so.

Ich finde das irgendwie unbefriedigend.

Interessant am Rande: das kommerzielle Medium ist ausschlaggebend für die Höhe der Abmahnung, nicht die Reichweite, behauptet ein Kommentator. Also besser auf Diaspora öffentlich „weitersagen“, als im kleinen Kreis auf Twitter retweeten, oder wie?

Update: Hinzu kommt eine aktuelle Änderung des Strafrechts im Zuge der Edathy-Affäre (PDF). Strafbar ist es jetzt,

  1. Fotos von nackten Kindern zu verkaufen
  2. Fotos zu machen oder zu verbreiten, die „die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt“
  3. Fotos zu verbreiten, die „die geeignet ist, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden“

Punkt (2) betrifft z.B. Partybilder von Betrunkenen. Punkt (3) ist recht abstrakt. In jedem Einzelfall ist neu zu entscheiden, ob dem Ansehen der betreffenden Person durch das Foto erheblich (!) geschadet wird.

Ausnahmen sind auch hier etwa Kunst, Berichte zum Zeitgeschehen und Wissenschaft/Forschung/Lehre.

SPON hat einen erläuternden Artikel dazu.