Bookmarks, favs, likes - backfilling years of gaps by Peter Molnar
What do you do when you have years of hoarded internet on your computer and you want to put them into one place, to make it searchable? You put them on your website, while retroactively like, favorite, and bookmark them at their source.

Peter Molnar meint, als Indieweb-Teilnehmer sollte man nicht nur heutigen Content auf der eigenen Webseite veröffentlichen, sondern auch alte Likes, Kommentare und Bookmarks, insbesondere wenn sie in „Silos“ wie z.B. sozialen Netzwerken liegen.

Er persönlich speichert auch den Content, um ihn „in den Such-Korpus“ aufzunehmen. Reposten geht aber aus rechtlichen Gründen nicht.

der Ausdruck: die „trêve des confiseurs” - Karambolage - ARTE by Karambolage from YouTube
Kurz vor den Feiertagen nehmen wir eine französische Redewendung unter die Lupe: la trêve des confiseurs, der Waffenstillstand der Zuckerbäcker.

Was bei uns in Deutschland „zwischen den Jahren“ heißt, ist in Frankreich „la trêve des confiseurs“, der Waffenstillstand der Zuckerbäcker. Karambolage nimmt diese französische Redewendung unter die Lupe – auf gewohnt putzig-informative Weise.

Tristan Harris schreibt über einige Wege, wie Technologie bzw. die Firmen, die sie einsetzen, unseren Verstand „übernimmt“ oder manipuliert, unsere psychologischen Schwächen ausnutzt. Sehr interessant.

Schlusssatz:

We need our smartphones, notifications screens and web browsers to be exoskeletons for our minds and interpersonal relationships that put our values, not our impulses, first. People’s time is valuable. And we should protect it with the same rigor as privacy and other digital rights.

Der Twitter User „You Had One Job“ postet immer wieder lustige bis absurde Fotos. Hier ein paar meiner Favoriten: